Gedanken, Geschichten, Erlebnisse

... und genau das muss raus aus dem Kopf!

Hallo zusammen und ein herzliches Willkommen auf meiner Seite!

 

Der Name Raus aus dem Kopf soll genau seiner Aussage entsprechen. Das ist mein Ziel. Im Fokus stehen dabei:

  • Gedanken zu gesellschaftlichen Themen, Erfahrungen meinerseits, die mich beschäftigen oder die interessant sein können für euch, Fragen, denen ich mich stelle, auf die zum Nachdenken und Grübeln anregen sollen.
  • Geschichten, die nichts oder nur wenig mit der Realität zu tun haben, einmal abtauchen woanders hin, hineingeworfen in die Situation eines anderen oder in völlig skurrile oder auch unterhaltsame Sachen.
  • Südamerika, in Peru gelebt und gearbeitet, geht es aktuell einmal quer über den Kontinent - denn es gibt viel zu entdecken!

Wenn euch die Themen - ganz oder auch nur teilweise! - interessieren, so bleibt gerne da und verfolgt sie mit mir. Gegen ein wenig virtuelle Gesellschaft in Form von Kommentaren, Diskussionen und Verbreitung habe ich wirklich nichts einzuwenden :-) Darüber freue ich mich!

 

In diesem Sinne - seht mit mir, wohin die Reise führt!


Mein neuester Blogartikel

einfach mal reinschauen!

Inselhüpfen auf dem Titicacasee

Der Titicacasee – vielerorts schonmal gehört, befindet er sich auf dem Altiplano in den Anden und ist mit 3800 m über dem Meeresspiegel der höchste schiffbare See der Welt. Kein Wunder zieht es da auch mich zu dem Gewässer, zudem man von hier aus leicht eine Weiterreise an Bolivien anknüpfen kann.

Peru und Bolivien teilen sich den See gleichermaßen. Zu 60% Peru, zu 40% Bolivien (oder, wenn man die Bolivianer fragt, umgekehrt). Auf der peruanischen Seite gibt es einige Inseln, auf die meine Freundin Ruth und ich die nächsten zwei Tage herumhopsen werden.

Übrigens: Mit ein wenig Fantasie hat der Titicacasee – wenn man das Bild auf der Karte umdreht – die Form eines Pumas auf einem Felsen, der gerade einen Hasen reißt. Das Wort „Titi“ bedeutet auf Quechua nämlich „Puma“ und „Caca“ bzw ursprünglich „Q'aq'a“ auf Aymaran „Fels“.

Die schwimmenden Inseln von Uros

mehr lesen 0 Kommentare

Peru

Gedanken

Story



Gästebuch

Kommentare: 1
  • #1

    Angelika (Mittwoch, 22 Mai 2019 09:44)

    Klingt, als ob du langsam so richtig ankommst - ich freu mich für dich!
    Die Sprachbarriere wird sicherlich täglich kleiner :)
    Ich finde es sehr spannend und unterhaltsam von deinem neuen Alltag, der für uns Zuhause-Gebliebenen eher nach Abenteuer klingt, zu lesen und freu mich schon immer auf deinen nächsten Blog-Eintrag.
    Hoffe also, du erzählst uns noch viel mehr.
    LG